Cryogen-Behandlung

Das SCHMETZ System *COOLPLUS* realisiert einen  vollautomatischen Wärmebehandlungsprozess mit Härten, Tiefkühlen  bis zu –145°C und  anschließendes Anlassen. Der absolut reproduzierbare, vollautomatische Zyklus erfordert kein Umchargieren zwischen den einzelnen Prozessschritten. Neben der für die Vakuum-Wärmebehandlung typischen, lückenlosen, zusammenhängenden Prozessdokumentation mit kompletter Werkstück-Thermoelementaufzeichnung kann der Tiefkühlprozess ohne zeitlichen Verzug direkt nach dem Härten erfolgen. Durch den auch mit Werkstück-Thermoelementen gesteuerten, wählbaren Tiefkühlgradienten wird ein sanftes kontrolliertes Tiefkühlen ermöglicht, wodurch das Risiko der Spannungsrissbildung erheblich reduziert wird. Eine absolut metallisch blanke Oberflächenqualität wird sichergestellt, da die Werkstücke nach dem Tiefkühlen nicht im noch tiefkalten Zustand in Kontakt mit der Umgebungsatmosphäre treten. Hierdurch wird eine Kondenswasserbildung auf der Werkstückoberfläche mit einer allfälligen Korrosionsbildung ausgeschlossen. Mit diesem Prozessablauf wird eine weitgehende Reduzierung des Restaustenitgehaltes erzielt. Die damit erreichte Verbesserung der Zähigkeit und Langzeitmass-Stabilität hat eine positive Auswirkung auf die Standfestigkeit vom Werkzeugen und Bauteilen und somit dessen Lebensdauer. In der Praxis hat sich diese integrierte Prozesstechnologie für z.B. Bauteile aus dem Werkzeugbau, der Lebensmittel-, Medizinaltechnik sowie bei Mess- und Spannwerkzeugen etabliert.